Qualität und Entwicklung - Wohlfühlen dank Betreuungsqualität

Wir entwickeln die Praxis an allen Standorten der LAK weiter und sichern die Pflegequalität im Pflegeprozess.

Qualität ist kein Zufall

Wir arbeiten laufend an der Erhaltung und Verbesserung unserer Dienstleistungen und sorgen so für bestmögliche Pflege- und Betreuungsangebote. Unser Qualitätsma-
nagement regelt den grundsätzlichen Aufbau und das Vorgehen der Qualitätsarbeit in unseren Häusern. Regelmässig werden Qualitätsmessungen vorgenommen, ausgewertet und sofern nötig Verbesserungs-
massnahmen ergriffen. Besondere Aufmerksamkeit schenken unsere Qualitätszirkel  der Pflege und Betreuung. Jedes LAK-Haus verfügt über einen Qualitätszirkel, der sich regelmässig trifft und für die Verbesserung der Pflege und Betreuung in allen Standorten sorgt.
Wir arbeiten mit qualitätssichernden Arbeitsinstrumenten wie Standards, Kennzahlen, Jahreszielen sowie Berichtssystemen (CIRS). Laufend erarbeiten wir neue Ansätze und Lösungen, die uns helfen, uns weiter zu verbessern.

Pflegeentwicklung

Als LAK-interne Fachstelle ist die Pflegeentwicklung mitverantwortlich für die Weiterentwicklung und Förderung einer modernen Pflegepraxis, welche sich auf klinische Erfahrung, aktuelle Erkenntnisse, Bewohnerbedürfnisse und die Berücksichtigung der Umgebung abstützt.

Pflegeprozess

Mit Hilfe unseres Pflegeprozesses erkennen und benennen wir systematisch den Pflegebedarf der von uns betreuten Personen. Wir legen individuelle Pflegeziele und -massnahmen fest und werten diese aus. Der Pflegeprozess dient unseren Pflegefachpersonen als wichtiges Arbeitsinstrument und ermöglicht ihnen eigenständiges Arbeiten zum Wohle der Bewohner.

Fachexpertise vor Ort

Den Mitarbeitenden stehen themenbezogen Fachpersonen zur Verfügung. Speziell ausgebildete Fachpersonen unterstützen fachlich und praxisnah vor Ort beispielsweise in den Themen Palliative Care, Wundmanagement oder Aromapflege.

Fachentwicklung und Wissensplattform

Im Rahmen der Fachentwicklung orientieren wir uns sowohl an Best Practice-Beispielen (Vorzeigemodelle, beispielhafte Massnahmen), pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen und Grundlagen sowie Vorgaben und Empfehlungen von Fachorganisationen wie Curaviva, des Schweizerischen Vereins für Qualität in Palliative Care, der FIT-Nursing-Care Plattform der Fachhochschule St. Gallen (Teil von swissEBN – Nationales Kompetenz-
zentrum für Evidenzbasierte Pflege sowie weitere Studienergebnisse) sowie weiterer Wissensträger. Den Mitarbeitenden steht zudem im Intranet eine eigene Wissensplattform zur Verfügung.  

Projekte

Durch neue Ansätze und Lösungen verbessern wir uns fortlaufend.
Projekte und Themenstellungen

  • Schlaf- und Bewegungsanalyse (Mobility Monitoring)
  • Ist-Analyse Demenz
  • Wundmanagement und Bewegungsförderung
  • Vorausschauende Betreuungsplanung (Advance Care Planning)
  • Freiwilligenmanagement
  • (Beinahe-)Fehlermeldesystem (CIRS)
  • Umgang mit aggressivem Verhalten
  • Ethische Handlungsfelder
  • Pflegeorganisation
  • Hygiene

Auszeichnungen

Aufgrund unseres Engagements durften wir verschiedene wichtige Anerkennungen entgegennehmen.

  • Label „Qualität in Palliative Care“ 2018: Schweizerischer Verein für Qualität in Palliative Care, palliative.ch (als erster Pflegeheimverbund in Liechtenstein und der Schweiz)
  • 2. Platz 2018 und 1. Platz beim Swiss Arbeitgeber Award 2014: Der Swiss Arbeitgeber Award prämiert jährlich auf der Grundlage einer detaillierten Mitarbeiterbefragung die besten Arbeitgeber.
  • Bester Lehrbetrieb 2012: Liechtensteinische Wirtschaftskammer

Weiterführende Informationen