Gelingend zusammenarbeiten – Angehörige in der LAK

Der Eintritt in ein Haus der LAK stellt einen grossen und bedeutenden Schritt dar. Gerade deshalb möchten wir nicht nur die Bewohnenden, sondern auch die Angehörigen in der Phase des Übertritts und des Aufenthalts sehr feinfühlig und professionell begleiten. Zu den Angehörigen werden diejenigen Personen gezählt, die der/die Bewohnende als solche bezeichnet.

Angehörige sind für uns wichtige Partner in der Zusammenarbeit. Ein grosses Anliegen ist es, diese Zusammenarbeit durch eine gegenseitige wertschätzende Kommunikation gelingend zu gestalten. Angehörige können – sofern der/die Bewohnende das wünscht – in die Pflege, Fürsorge und Begleitung unterstützend miteinbezogen werden. Es gibt keine Besuchszeiten. Der/die Bewohnende bestimmt selbst, wann und welche Besuche er/sie wünscht.

Teilnehmen und dabei sein - Angebote für Angehörige

Wir bieten Angehörigen folgende Möglichkeiten an, welche die Grundlage für eine aktive und integrative Teilnahme am Pflege- und Betreuungsprozess bilden:

  • Bezugspflege (verantwortliche Ansprechperson)
  • Gespräche (jährlich bzw. anlassbezogen)
  • Pflegeberatung, wenn sich Angehörige an der Pflege beteiligen möchten und der/die Bewohnende damit einverstanden ist
  • Offene Besuchszeiten
  • Hauszeitung
  • Informationen sowie Teilnahme bei Anlässen und Ausflügen
  • Gemeinsames Essen in der Cafeteria (analog der Preisliste für Gäste)
  • Cafeteria-Treffpunkt / Mittagstisch für Senioren
  • Kontakt zu Netzwerkpartnern (Hospizbewegung, Seelsorge, Selbsthilfegruppen usw.)
  • Angehörigenabend (jährlich)
  • Rooming-in bei krisenhaften Situationen (inkl. Schlafmöglichkeit im Zimmer)

Um den Weg von zuhause in ein Haus der LAK bestmöglich zu gestalten, ist die Zusammenarbeit mit den Angehörigen von zentraler Bedeutung. Wir haben den Beratungs- und Eintrittsprozess klar geregelt, damit an diesem sensiblen Punkt Qualität kein Zufall ist.

Weiterführende Informationen