Vertiefte Kenntnisse in Management und Palliative Care

Kurt Salzgeber (2. v r., Leitung Pflege und Betreuung), Anni Eggenberger (1. v. l, Leitung Haus St. Mamertus) und Martin Wanger (4. v. l, Leitung Haus St. Laurentius), freuen sich über verstärkte Kompetenzen in der LAK.

Wolfgang Sandholzer (3. v. l.) und Nadja Makoru (4. v. r.) haben erfolgreich den interprofessionellen Palliative Care Lehrgang im Bildungshaus Batschuns abgeschlossen. Wolfgang Sandholzer hat sich dabei mit den Aufgaben der Palliative Care Fachperson im Rahmen der SENS-Einschätzung beschäftigt. Nadja Makoru nahm das Thema Schlaf im Rahmen der Lebensqualität in den Fokus.

Elisabeth Sommerauer (3. v. r.) und Harald Dietsche (nicht auf dem Bild) haben beide den Führungslehrgang am Bildungszentrum Gesundheit und Soziales (BGS) erfolgreich absolviert. Elisabeth Sommerauer beschäftigte sich mit dem Thema „Zusammenarbeit und Kommunikation im Team“. Harald Dietsche fokussierte die Alltagsgestaltung auf einer Station für Menschen mit Demenz.

Michael Rogner (2. v. l.) hat den MSc-Abschluss „Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens“ an der Universität Graz absolviert und sich dabei mit den Einstellungen und Erfahrungen von Pflegepersonen zu Palliative Care in Pflegeheimen mit dem schweizerischen Label „Qualität in Palliative Care" beschäftigt.

Sonja Gundling-Graf (1. v. r.) ging im Rahmen ihres CAS-Abschlusses Interprofessionelle Palliative Care (Fachhochschule St. Gallen) der Frage nach „Wie kann das Pflegeteam in der Allgemeinen Palliative Care im Umgang mit einer zunehmenden Anzahl an Sterbesituationen gestärkt werden?

Die Umsetzung der Erkenntnisse aus den Abschlussarbeiten fliesst direkt in die Pflegepraxis der LAK ein und unterstützt die Arbeitsqualität der Mitarbeitenden sowie die Lebensqualität der Bewohner.

Wir gratulieren den Mitarbeitenden herzlich zum erfolgreichen Abschluss.