Klang der Erinnerung - Pilotprojekt Musiktherapie in der LAK

Die positiven Wirkungen von Musiktherapie in der Begleitung kranker Menschen sind vielfach untersucht und bestätigt. Ein wesentlicher Inhalt in der Musiktherapie mit Menschen mit Demenz ist es, ihren Erinnerungen und den dazugehörigen Gefühlen Raum zu geben und diese im Gespräch wieder lebendig werden zu lassen. Für Menschen im palliativen Bereich stehen die Gestaltung der Atmosphäre und die Unterstützung medizinischer und pflegerischer Massnahmen im Vordergrund.

Bereits im Sommer 2018 konnte die Musiktherapeutin Denise Kronabitter-Oehri im Rahmen von Praxistagen auf zwei Stationen im Haus St. Mamertus und Haus St. Florin mit Schwerpunkt Demenz die LAK kennenlernen und einen Eindruck der Arbeitsweise erlangen. Begleitet von den Stationsleitungen Veronika Müller und Carina Naciso-Frazao sowie unterstützt von den Hausleitungen Anna Eggenberger und Barbara Forrer lernte die Musiktherapeutin die Arbeitsweise der LAK kennen und konnte bei den direkten Bewohnerkontakten mit Kompetenz und Empathie eine sehr positive Wirkung mit der Musiktherapie erreichen.

Seit Januar 2019 läuft nun auf beiden Station das über Spenden finanzierte Pilotprojekt «Klang der Erinnerungen – Musiktherapie in der LAK». Die Ziele dabei sind vor allem die Reduktion der Symptomlast (z. B. Schmerz, Angst), Entspannungsförderung und die Förderung positiver emotionaler Erlebnisse. Das Projekt wird vom Bereich Pflegeentwicklung begleitet und evaluiert.