LAK-Haus St. Peter und Paul offiziell eröffnet

„Die heutigen Lebensumstände lassen es leider vielfach nicht mehr zu, dass ältere Menschen ihren Lebensabend im vertrauten Rahmen ihres Wohnortes und im Kreise ihrer Familien verbringen dürfen.», schildert Horst Büchel, Präsident des Stiftungsrates der Liechtensteinischen Alters- und Krankenhilfe (LAK) die Situation, vor der viele Menschen im Alter stehen. Oft sei es den Angehörigen aufgrund der beruflichen Beanspruchung oder der familiären Situation nicht möglich, sich um ihre älteren Familienmitglieder zu kümmern. Auch hätten sich die Bedürfnisse und Ansprüche verändert, fährt Büchel fort. „Mit der Eröffnung unseres Hauses St. Peter und Paul treten wir diesen Entwicklungen entgegen. Die LAK kann in Mauren ein Bijou in Betrieb nehmen, dass die Bedürfnisse der künftigen Generationen abdeckt.“, ist der Stiftungsratspräsident überzeugt.

„Unsere Bewohner sollen sich bei uns in jeder Lebenssituation geborgen und gut umsorgt fühlen.“, sagt Daniel Morscher, der das Haus St. Peter und Paul leitet. „Jeder Bewohner bringt beim Eintritt eine grosse Lebenserfahrung mit. Unsere Mitarbeitenden engagieren sich dafür, individuelle Bedürfnisse mit einer professionellen Pflege und Betreuung in Einklang zu bringen. Wir gestalten unseren Pflegealltag, indem wir vorausschauende Gespräche anbieten“, erzählt Morscher. Mit diesen Informationen könnten die Pflegenden die Bewohner gut und persönlich betreuen und auf die Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner eingehen, sagt der Leiter des Hauses St. Peter und Paul. Der Tagesablauf richte sich – wo immer möglich – nach den Bewohnern und nicht nach einem vorgegebenen Plan.

„Unsere Gemeinde ist der richtige Ort für ein zweites LAK-Haus im Unterland“, zeigt sich Freddy Kaiser, Vorsteher der Gemeinde Mauren, überzeugt. In zentraler und ruhiger Lage im Ortsgebiet "Lacha" stellte die Gemeinde für den markanten Neubau ein Grundstück zur Verfügung stellte. In nächster Umgebung befinden sich Cafés und Restaurants, Geschäfte, Arztpraxen, die Post mit Bushaltestelle sowie die Freizeitanlage Weiherring, die auch einen Bewegungspark speziell für ältere Menschen bietet. Mauren hat sich aber auch anderweitig engagiert. So wurde die Zufahrtstrasse "Gänsenbach" vollständig saniert und neu gestaltet. Um den gesamten Gebäudekomplex wurden barrierefreie, sichere Fuss- und Spazierwege angelegt.